Achtsamkeitsübungen helfen bei Schmerzen

Schon ein kurzer Crash-Kurs über Achtsamkeitsmeditation reichte aus, um Meditations-Neulinge resistenter gegen Schmerzen und negative Emotionen zu machen: In folgenden Experimenten reagierten sie auf Hitze und verstörende Bilder weniger sensibel, wenn sie die zuvor gelernten Techniken anwendeten.

Nach einer 20-minütigen Anleitung zu Achtsamkeitsübungen kamen 17 Freiwillige, die zuvor keine Erfahrung mit solchen Meditationen gesammelt hatten, sowohl mit schmerzhaften Hitzereizen am Unterarm als auch mit durch Bilder ausgelöste negative Emotionen besser zurecht, wenn sie die neu erlernten Techniken anwendeten. In Hirnscans zeigte sich, dass die Gehirnaktivität, die mit Schmerzen und negativen Emotionen verbunden war, zurückging, wenn die Teilnehmer Achtsamkeitsübungen durchführten: Bei den höchsten Temperaturen war die Intensität der Gehirnaktivität so, als wären die Teilnehmer lediglich warmen Temperaturen ausgesetzt und nicht großer Hitze.

Die neurologischen Veränderungen spielten sich dabei nicht in Bereichen des Gehirns ab, wo bewusste und rationale Entscheidungen getroffen werden. Daher vermuten die Wissenschaftler, dass die Achtsamkeitstechniken das Gehirn auf unbewusster Ebene veränderten.

Annehmen, ohne zu werten

Da keine lange Meditationspraxis erforderlich ist, könnten Ärzte diesen Effekt möglicherweise nutzen, um körperliche und geistige Probleme ihrer Patienten zu behandeln, beispielsweise für die Behandlung chronischer Schmerzen.
In der aktuellen Studie erlernten die Studienteilnehmer eine Übung für mehr Akzeptanz. Wenn Sie die Hitze an ihrem Arm spürten, sollten Sie das Gefühl annehmen, ohne ein Urteil darüber zu fällen, ob es sich gut oder schlecht anfühlt.

ZOU

Quelle: Den ganzen Artikel lesen