WHO rät von Remdesivir zur Behandlung von Covid-19-Patienten ab

Remdesivir galt lange Zeit als einer der wenigen Hoffnungsträger für die Behandlung von Covid-19 – der Krankheit, die durch das Coronavirus ausgelöst wird. Doch nun macht sich Ernüchterung breit: Die Weltgesundheitsorganisation WHO rät von dem Einsatz des Medikaments bei Covid-19-Erkrankungen ab.

Wie es in einem Bericht des "British Medical Journal" heißt, ist ein Expertengremium der WHO zu dem Schluss gekommen, dass Remdesivir "keinen bedeutenden Einfluss auf die Sterblichkeit, den Bedarf künstlicher Beatmung, die Genesungsdauer oder andere wichtige Wirkungen bei Patienten" zeige. Das WHO-Gremium stützt die Empfehlung auf vier internationale Studien mit mehr als 7000 Krankenhauspatienten.

Corona-Impfung


Millionen zählen zur Risikogruppe, aber nicht alle werden sofort geimpft – so wird ausgewählt

Auch wenn die WHO derzeit keine ausreichenden Belege für eine Wirksamkeit sieht, ein Beweis, dass das Medikament nicht wirkt, ist das auch nicht. Vielmehr reichen die Ergebnisse nicht für eine Empfehlung des Medikaments aus. Zumal ebenfalls nicht sicher ist, ob das Medikament nicht sogar Schaden anrichten könnte.

Ernüchternde Studienergebnisse zu Remdesivir 

Der US-Pharmakonzern Gilead hat Remdesivir ursprünglich für die Behandlung der Viruserkrankung Ebola entwickelt. Das Mittel wird als Infusion verabreicht und soll die Virusvermehrung hemmen. In Europa ist Remdesivir seit Juli unter Auflagen für die Therapie bei Covid-19 zugelassen und kommt bei schwer erkrankten Menschen zum Einsatz, die eine Lungenentzündung haben und zusätzlichen Sauerstoff benötigen. Auch US-Präsident Donald Trump wurde nach Bekanntwerden seiner Coronavirus-Infektion mit Remdesivir behandelt, was dem Mittel viel Aufmerksamkeit verschaffte. Studienergebnisse hatten zuletzt aber nahegelegt, dass der Nutzen des Mittels bestenfalls gering ist.

"Remdesivir ist ein teures Medikament, das fünf bis zehn Tage lang intravenös verabreicht werden muss", sagte der Mediziner und Epidemiologe Peter Horby mit Blick auf den Bericht im "BMJ". Die Empfehlung spart seiner Einschätzung nach Geld und schone Ressourcen im Gesundheitswesen. Remdesivir sei in mehreren Richtlinien zur Behandlung von Covid-19 empfohlen worden. "Diese neue Analyse erfordert ein Umdenken, was den Stellenwert von Remdesivir in der Covid-19-Behandlung betrifft."

Quelle:BMJ: "A living WHO guideline on drugs for Covid-19"

Quelle: Den ganzen Artikel lesen