Sanacorp will Plastiktüten stark reduzieren

Im Kampf gegen die Plastikmüllberge plant Sanacorp künftig 1,5 Millionen Plastiktüten pro Jahr einzusparen. Dieses Ziel möchte der Großhändler mit dem Einsatz von Mehrwegverpackungen erreichen. Das Unternehmen setzt dabei auf die Mithilfe der Apotheken.

Laut einer Untersuchung der Heinrich-Böll-Stiftung und BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.) wurden zwischen den Jahren 1950 und 2015 weltweit 8,3 Milliarden Tonnen Plastik produziert. Das entspricht mehr als einer Tonne pro Mensch, der heute auf der Erde lebt. Den größten Teil würden dabei Kunststoffe für Einwegprodukte und Verpackungen ausmachen. Nicht einmal 10 Prozent des jemals produzieren Kunststoffes seien recycelt worden. Deutschland sei zudem einer der größten Standorte für Kunststoffproduzenten und Kunststoffverarbeiter in Europa, heißt es im „Plastikatlas“ der Stiftung weiter.

Mehr zum Thema

Großhändler schließt Standortlücke

Sanacorp: Neues Zentrallager in der Mitte Deutschlands

Pharmagroßhandel

Sanacorpübernimmt Fiebig

Neben den privaten Verbraucher:innen sind es Industrie und Handel, die erheblich zum Müllproblem beitragen. Insbesondere beim Großhandel fallen branchenbedingt große Mengen an Verpackungsmüll an. Grund dafür ist die hohe Warenverfügbarkeit im Pharmagroßhandel. Durch entsprechende Logistik, wie z. B. Bündelung der Arzneimittelbestellungen oder Verwendung von Mehrwegtransportbehältnissen, versucht man dem Müllproblem ansatzweise zu begegnen.

Austauschware künftig in Mehrwegtüten

Sanacorp möchte nun über den Einsatz von Mehrwegverpackungen 1,5 Millionen Plastiktüten pro Jahr einsparen. Wie das Unternehmen am Donnerstag vergangener Woche mitteilte, soll Austauschware innerhalb des Lieferverbunds in Zukunft in entsprechenden wiederverwendbaren Mehrwegtüten verpackt werden.

Die Verpackung könne ohne Qualitätseinbußen für die Kund:innen mehrfach verwendet werden, hieß es. Diese Maßnahme habe einen großen Effekt in Richtung Nachhaltigkeit, denn jährlich wurden bis zu 1,5 Millionen Plastiktüten für den Warenaustausch verwendet, auf die zukünftig verzichtet werden könne, hieß es.

„Damit wir mit unserem neuen Konzept auch wirklich Verpackungsmaterial einsparen und Müll reduzieren können, sind wir auf die Mithilfe aller Apotheker:innen angewiesen. Denn nur wenn die Mehrwegtüten ihren Weg zu unseren Lagern zurückfinden, können wir sie auch mehrfach für den Versand einsetzen“, sagt Uwe Risse, Regionaler Betriebsleiter Nord bei Sanacorp. „Die Mehrwegbeutel sind gekennzeichnet und können unkompliziert mit dem übrigen Leergut an die Sanacorp zurückgegeben werden.“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen