Remifemin<sup>®</sup> bei Wechseljahresbeschwerden

Das pflanzliche Arzneimittel Remifemin® ist hormonfrei und ermöglicht eine sichere und effektive Behandlung von Wechseljahresbeschwerden für alle Frauen. 

Die sichere, effektive und hormonfreie Behandlungsoption für alle Frauen

Frauen, die unter Wechseljahresbeschwerden leiden, stehen unterschiedliche Behandlungsoptionen zur Verfügung – darunter die Hormonersatztherapie sowie Phytoöstrogene. Bei Erkrankungen wie hormonrezeptorpositivem Brustkrebs sind diese jedoch kontraindiziert. Mit ärztlichem Rat bietet das bewährte pflanzliche Arzneimittel Remifemin® mit isopropanolischem Cimicifuga-racemosa-Spezialextrakt, dessen günstiges Nutzen-Risiko-Profil durch Studien umfassend belegt wurde, eine evidenzbasierte und leitliniengerechte hormonfreie Lösung für alle Betroffenen1,2,3.

Hitzewallungen, Schweißausbrüche und Schlafstörungen gelten als Leitsymptome der Wechseljahre. Verantwortlich für die Beschwerden ist das aus der schwankenden oder nachlassenden ovariellen Funktion resultierende Östrogendefizit. Die verschreibungspflichtige Hormontherapie, aber auch frei verkäufliche Phytoöstrogene wie Isoflavone und Lignane sollen das hormonelle Gleichgewicht wieder herstellen. Doch viele Frauen sehen insbesondere die synthetischen Präparate skeptisch, weil sie stark in natürliche Körpervorgänge eingreifen und bekanntermaßen das Risiko für Brustkrebs erhöhen. Tatsächlich kann Östrogen nicht nur für die Entstehung, sondern auch den Verlauf dieser Erkrankung eine Rolle spielen. Der Hormonentzug mittels Antiöstrogenen wie Tamoxifen oder Aromatasehemmern stellt daher oft einen wichtigen Baustein der Brustkrebstherapie dar. Das Problem: Die entsprechenden Medikamente können vergleichbar belastende Beschwerden verursachen wie die normale Menopause, doch selbst bei hohem Leidensdruck kommen hormonelle Behandlungsoptionen selbst als Ultima Ratio nicht in Frage.

Große Studien belegen nicht hormonellen Wirkmechanismus von iCR in Remifemin®

Remifemin® Arzneimittel erlauben nach Rücksprache mit dem Arzt sogar bei Risikopatientinnen eine erfolgversprechende Behandlung menopausaler Beschwerden. Die Mono- und Kombinationspräparate mit Hypericum perforatum (HP) enthalten einen aus der Traubensilberkerze gewonnenen hormonfreien isopropanolischen Spezialextrakt (iCR), dessen lindernde Eigenschaften auf zentralnervösen statt östrogenen oder östrogenartigen Effekten basieren – eine für die betreffenden Frauen wichtige Erkenntnis, die von der aktuellen DACH-Leitlinie „Peri- und Postmenopause“ bestätigt wird1,2,3. Gleich zwei große Meta-Analysen fassen die durch In-Vitro- und In-Vivo-Studien gewonnenen Daten zur Sicherheit und Effektivität von iCR/iCR+HP zusammen1,2. Demnach hat die Behandlung keinen Einfluss auf die Brustgewebsdichte und Brustzellproliferation und der in iCR+HP verwendete HP-Extrakt wies keine klinisch relevanten Wechselwirkungen auf1,2. Vielmehr kam es zu einer signifikanten Reduktion der verwendeten Menopause-Indizes1,2. Fazit: Remifemin® mit iCR/iCR+HP kann sowohl gesunden als auch vorerkrankten Frauen mit medikamenteninduzierten menopausalen Symptomen empfohlen werden.

Weitere Informationen: www.remifemin.de

Quellen
1 Castelo-Branco C et al. Review & meta-analysis: isopropanolic black cohosh extract iCR for menopausal symptoms – an update on the evidence. Climacteric 24 (2) (2021) 109-119. 
2 Ruan X et al. Benefit-risk profile of black cohosh (isopropanolic Cimicifuga racemosa extract) with and without St John’s wort in breast cancer patients. Climacteric. 2019 Jan 10:1-9. 
3 Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (OEGGG), Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG). Peri- und Postmenopause – Diagnostik und Interventionen. S3-Leitlinie. Version 1.0, Stand 2020; AWMF-Registernummer 015-062. 

Pflichttexte
Remifemin®, Wirkstoff: Trockenextrakt aus Cimicifugawurzelstock. Zusammensetzung: 1 Tablette enthält: 2,5 mg Trockenextrakt aus Cimicifugawurzelstock (6–11 : 1), Auszugsmittel: Propan-2-ol (40 % V/V). Sonstige Bestandteile: Cellulosepulver, Kartoffelstärke, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat. Anwendungsgebiete: Remifemin® wird angewendet zur Besserung der durch die Wechseljahre bedingten psychischen und neurovegetativen Beschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche und Schlafstörungen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegenüber Cimicifugawurzelstock oder einem der sonstigen Bestandteile. Nebenwirkungen: Selten: Magen-Darm-Beschwerden (dyspeptische Beschwerden, Durchfall), allergische Reaktionen der Haut (Nesselsucht, Hautjucken, Hautausschlag), Schwellungen im Gesicht oder an den Gliedmaßen (Gesichts- oder periphere Ödeme), Gewichtszunahme. Häufigkeit nicht bekannt: Fälle von Leberschädigungen bei der Anwendung von Cimicifuga-haltigen Arzneimitteln, Erhöhung der Leberwerte (Transaminasen). Warnhinweis: enthält Lactose. Packungsbeilage beachten. Stand 01/2020

Remifemin® plus Johanniskraut, Zusammensetzung: 1 Filmtablette enthält als arzneilich wirksame Bestandteile: 70 mg Trockenextrakt aus Johanniskraut (3,5–6 : 1), Auszugsmittel: Ethanol 60 % (V/V) und 3,75 mg Trockenextrakt aus Cimicifugawurzelstock (6–11 : 1), Auszugsmittel: 2-Propanol 40 % (V/V). Sonstige Bestandteile: Mikrokristalline Cellulose, Glyceroldibehenat (Ph. Eur.), hochdisperses Siliciumdioxid, Lactose-Monohydrat, Lactose, Poly(vinylalkohol), (3-sn-Phosphatidyl)cholin (Sojabohne), Xanthangummi, Talkum, Farbstoffe: Titandioxid (E 171), Eisen(III)-hydroxid-oxid E 172, Indigocarmin E 132. Anwendungsgebiete: zur Linderung von Hitzewallungen und übermäßigem Schwitzen in den Wechseljahren, wenn diese Symptome mit zusätzlichen psychischen Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Verstimmungszuständen, Nervosität und Reizbarkeit einhergehen. Gegenanzeigen: Therapie mit Immunsuppressiva (Ciclosporin, Tacrolimus zur innerlichen Anwendung), Anti-HIV-Arzneimitteln (Proteinase-Inhibitoren wie Indinavir und Fosamprenavir), Zytostatika wie Irinotecan, Antikoagulanzien wie Warfarin. Bekannte Allergie gegen Soja, Erdnuss oder einen der Bestandteile. Nebenwirkungen: Selten: Magen-Darm-Beschwerden (dyspeptische Beschwerden, Durchfall) und allergische Reaktionen der Haut (Nesselsucht, Hautjucken, Hautausschlag). Häufigkeit nicht bekannt: Sonnenbrand-ähnliche Reaktion der Haut vor allem bei hell-häutigen Personen nach starker UV-Bestrahlung ohne ausreichenden Sonnenschutz; Gesichts- oder periphere Ödeme; Müdigkeit; Gewichtszunahme; Fälle von Leberschädigungen bei Anwendung von Cimicifuga-haltigen Arzneimitteln, Erhöhung der Leberwerte (Transaminasen); Unruhe. (3-sn-Phosphatidyl)cholin (Sojabohne) kann sehr selten allergische Reaktionen hervorrufen. Warnhinweis: 1 Filmtablette enthält 163 mg Lactose und 0,5 mg (3-sn-Phosphatidyl)cholin (Sojabohne). Packungsbeilage beachten. Stand 01/2020

Remifemin® mono, Wirkstoff: Cimicifugawurzelstock-Trockenextrakt. Zusammensetzung: 1 Tablette enthält: 5 mg Trockenextrakt aus Cimicifugawurzelstock (6–11 : 1), Auszugsmittel: Propan-2-ol (40 % V/V). Sonstige Bestandteile: Cellulosepulver, Kartoffelstärke, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (pflanzlich). Anwendungsgebiete: Wechseljahresbeschwerden wie z. B. Hitzewallungen und übermäßiges Schwitzen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Cimicifugawurzelstock oder einen der sonstigen Bestandteile. Nebenwirkungen: Allergische Reaktionen der Haut (Urticaria, Pruritus, Exantheme), Gesichts- oder periphere Ödeme und gastrointestinale Beschwerden (Oberbauchbeschwerden, dyspeptische Beschwerden, Diarrhoe), Gewichtszunahme, Erhöhungen der Leberwerte sowie Fälle von Leberschädigungen bei Anwendung von Cimicifuga-haltigen Arzneimitteln wurden berichtet. Häufigkeit: nicht bekannt. Warnhinweis: enthält Lactose. Packungsbeilage beachten. Stand 06/2016

Schaper & Brümmer GmbH & Co. KG, Bahnhofstr. 35, 38259 Salzgitter          

 

Schaper & Brümmer GmbH & Co. KG
Bahnhofstraße 35
D-38259 Salzgitter
Telefon: +49 (0) 5341 307 – 0
Telefax: +49 (0) 5341 307 – 612
E-Mail: info(at)schaper-bruemmer.de

Quelle: Den ganzen Artikel lesen