PharmaNavi – der Lernkompass für Pharmazie-Studenten

Wie sind Aminosäuren aufgebaut? Wie kommen Bindungen zustande? Wie lauten die Grundlagen der Fluorometrie? Solche und viele weitere Themen greift die Lernapplikation PharmaNavi auf und will Pharmaziestudenten damit helfen, sich auf Prüfungen vorzubereiten. Nach einem Relaunch soll die digitale Anwendung im Laufe dieses Jahres mit neuem und intuitiverem Design sowie überarbeiteten Inhalten einen Neustart hinlegen.

Nimmt man es ganz genau, fällt die digitale Anwendung PharmaNavi nicht wirklich unter die Überschrift „Aus der Apotheke, für die Apotheke“, sondern eher in die Rubrik: „Von Pharmaziestudenten, für Pharmaziestudenten“. Andererseits ist der Erfinder Stefan Rack (34) ein approbierter Apotheker, und die von ihm entworfene Lern-Plattform will Pharmaziestudenten den Weg ins Apothekerleben erleichtern. Womit „Aus der Apotheke, für die Apotheke“ doch treffend ist.

Mehr zum Thema

Digitale-Angebote für den Nachwuchs

Was gibt es für Pharmaziestudierende und PhiPs im Netz?

Die gute Nachricht des Tages

Bibliothek geschlossen? PharmaNavi bietet digitalen Zugriff auf Lehrbücher

Es war im Oktober 2014, als der damalige Pharmaziestudent Rack sich mit dem Deutschen Apotheker Verlag darauf einigte, ein neues Portal für Pharmaziestudenten zu entwickeln. Rack brachte dafür einige Vorkenntnisse als Gründer mit, immerhin hatte er bereits das Start-up „Der Katerkiller“ (heute „Reboot“) gegründet. Dahinter verbirgt sich ein Brausepulver für den Tag nach dem Alkoholkonsum. Zudem sah Rack Bedarf für eine digitale Lernhilfe: „Es gab damals keine guten derartigen Produkte für Studenten.“

PharmaNavi – Labordatenbank und Lernplattform

Der Jungunternehmer befragte Studenten nach deren Lernbedürfnissen, mietete ein Büro in Frankfurt am Main und heuerte zwei Entwickler an. Dabei kristallisierte sich heraus, dass PharmaNavi vor allem zwei Bedürfnisse von Pharmaziestudenten befriedigen sollte: 

  • Zum einen wünschten diese sich eine umfangreiche Labordatenbank mit Bildern, Kenndaten und Eigenschaften von chemischen Verbindungen und Produkten. 
  • Zum anderen votierten diese für eine Lernplattform, vor allem in Multiple-Choice-Form aufgebaut, um sich mithilfe von Prüfungsfragen und -antworten auf Tests vorbereiten zu können.

Nachdem im März 2016 ein erster Prototyp entwickelt worden war, erlebte PharmaNavi im Herbst 2017 sein echtes Go-live, also den Marktstart. Durchaus mit Erfolg, wie Rack rückblickend berichtet: „Wir haben viel positives Feedback erhalten und schnell eine gute Durchdringung erreicht.“ Dabei geholfen hat aus seiner Sicht sicherlich auch, dass PharmaNavi damals kostenlos genutzt werden konnte. Für den Verlag war das Lernportal unter anderem ein Instrument, um Pharmaziestudenten frühzeitig mit den Produkten des Unternehmens bekannt zu machen und an sich zu binden.

Andererseits, so Rack, sollte PharmaNavi aus finanzieller Sicht auch kein „schwarzes Loch“ sein; die Entwicklungs- und Instandhaltungskosten mussten schließlich gedeckt werden. Aus diesem Grund wurde schließlich eine Bezahlfunktion eingeführt. Rack: „Das stieß bei den Nutzern nicht gerade auf Begeisterung.“

Anfang 2018 bestückten Rack und seine Entwickler PharmaNavi noch mit einem viel beachteten Podcast. Dann, im April 2021, verabschiedete er sich, um sich als Produktmanager im Healthcare-Bereich neu zu orientieren.

PharmaNavi-Relaunch 2023 geplant

An Racks Stelle übernahm Jana Brüßler im Deutschen Apotheker Verlag die Leitung von PharmaNavi. Auf Basis des Bestehenden plant sie für das laufende Jahr einen umfassenden Relaunch: PharmaNavi soll eine neue Struktur erhalten, intuitiver werden und mit mehr interaktivem Material und größeren Lerneinheiten ausgestattet werden. Inhaltlich will sich die Plattform nach ihren Worten am Verlauf des Pharmaziestudiums entlanghangeln und somit die Studenten möglichst durch ihre gesamte Studienzeit hindurch begleiten. Statt des bisherigen Bezahlsystems – nach einer kostenlosen Testwoche kostet PharmaNavi 7,90 Euro pro Monat – soll es künftig eine kostenlose Basic-Version sowie eine bezahlpflichtige Premium-Version geben.

Im Wettbewerb steht PharmaNavi vor allem mit dem Portal Pharma4u, einer Tochter von Avoxa. Pharma4u entwickelt und vertreibt digitale Software, Apps und Content für pharmazeutische Fachkräfte – vom Studierenden über PTA und Praktikanten bis zum Apotheker. Darüber hinaus zirkulieren in den Cloud-Kreisen der Studierenden Kopien von Altklausuren zur Prüfungsvorbereitung.

Dennoch gibt sich Brüßler optimistisch, mit einer intuitiveren und lernanregenden PharmaNavi-Plattform künftig etwa zehn Prozent der rund 16.000 Pharmaziestudenten in Deutschland zu erreichen. „Das Potenzial ist auf jeden Fall da“, so die Produktmanagerin.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen