Neun Landkreise mit Inzidenzwert über 500 – Intensivbetten zu 83 Prozent belegt

Wie viele Coronavirus-Neuinfektionen meldet das RKI heute? Wie viele Fälle sind noch aktiv, wie viele Menschen genesen oder gestorben? Wie viele andere steckt ein Infizierter im Durchschnitt an? FOCUS Online liefert Ihnen die wichtigsten Daten zur Entwicklung der Covid-19-Pandemie in Deutschland am Montag.

Montag, 21. Dezember: Die Covid-19-Lage am Morgen

1. Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut meldet am Montagmorgen 16.643 neue Corona-Fälle. Damit sind in Deutschland laut RKI seit Beginn der Pandemie bislang 1.510.652 Covid-19-Fälle bekannt. Zum Vergleich: am vergangenen Montag meldete das RKI 16.362 Neuinfektionen und damit rund 300 Fälle weniger. Die Zahl der Neuinfektionen liegt also etwa auf Vorwochenniveau.

2. Tote, Genesene, aktive Fälle

Das RKI meldet am Montagmorgen 226 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden. Insgesamt sind hierzulande bislang 26.275 Menschen im Zusammenhang mit der durch das Coronavirus ausgelösten Krankheit verstorben.

Die Zahl der Genesenen stieg auf 1.115.400, insgesamt rund 369.000 aktive Fälle gibt es in Deutschland aktuell.

3. 7-Tage-Inzidenz

Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI-Dashboard am Montagmorgen erneut in Sachsen mit 444,4 am höchsten. Im Vergleich zum Vortag (415,4) ist sie leicht gesunken. Am zweitstärksten betroffen ist Thüringen mit einer Inzidenz von 293,4. Auf Platz 3 folgt Bayern mit einer Inzidenz von 216,8. FOL/Datawrapper

Wie aus dem Lagebericht des RKI hervorgeht, ist die Lage in Sachsen weiter dramatisch. Die ersten vier Plätze im Landkreis-Ranking belegen mit dem Kreis Görlitz, dem Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Kreis Mittelsachsen und Bautzen allesamt sächsische Landkreise. Neun Landkreise in Deutschland überschreiten laut Lagebericht am Montag einen Inzidenzwert von 500. 64 weitere Landkreise weisen eine Inzidenz zwischen 25 und 500 auf. Robert-Koch-Institut Sachsen bleibt weiter Deutschlands Corona-Hotspot.

4. R-Wert

Der R-Wert gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter in der Regel ansteckt. Er liegt in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Montag bei 1,09 und ist damit im Vergleich zum Vortag (1,05) leicht gestiegen. Das bedeutet, dass 100 Infizierte nun im Schnitt 82 weitere Menschen anstecken. Ab einem Wert von 0,7 oder niedriger geht man davon aus, dass das Infektionsgeschehen kontrollierbarer wird.

Das 7-Tage-R, das weniger Schwankungen ausgesetzt ist, lag am Montagmorgen bei 1,04. Das ist ein etwas niedrigerer Wert als am Vortag (1,06).

5. Intensivbettenbelegung in Deutschland

Das Divi-Intensivregister meldet am Montagmorgen 5022 Covid-19-Patienten in Intensivbetten. Von den 5022 Patienten sind 2639 an Beatmungsgeräte angeschlossen, das sind knapp 53 Prozent der Covid-Intensivpatienten.

Insgesamt sind aktuell laut Intensivregister 20.077 von 24.072 betreibbaren Intensivbetten belegt – das entspricht einer Auslastung von 83 Prozent.

Freitag, 18. Dezember: Die Covid-19-Lage am Morgen

1. Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am Freitagmorgen 33.777 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und damit einen neuen Rekordwert. Wichtig zu wissen: In diese Zahl sind auch die 3500 Ansteckungen eingeflossen, die wegen einer Datenpanne in der Donnerstagsstatistik gefehlt haben.

Insgesamt haben sich laut RKI seit Beginn der Pandemie 1.439.938 Menschen in der Bundesrepublik mit dem neuen Coronavirus infiziert.

FOL/RKI/Datawrapper  

2. Tote, Genesene, aktive Fälle

Das RKI meldet am Freitagmorgen 813 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden. Das ist der bisher zweithöchste Wert, der in Deutschland registriert wurde. Insgesamt sind hierzulande bislang 24.938 Menschen im Zusammenhang mit der durch das Coronavirus ausgelösten Krankheit verstorben.

Die Zahl der Genesenen stieg auf 1.069.400, insgesamt 345.600 aktive Fälle gibt es in Deutschland aktuell.

FOL/RKI/Datawrapper  

3. 7-Tage-Inzidenz

Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI-Dashboard am Freitagmorgen erneut im Bundesland Sachsen mit 414,9 am höchsten. Im Vergleich zum Vortag (415,4) ist sie leicht gesunken. Am zweitstärksten betroffen ist Thüringen mit 283,9. Dort erhöhte sich die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag (274) leicht. Auch in Bayern ist der Wert im Vergleich zum Donnerstag (210,5) leicht gestiegen und liegt jetzt bei 211,8. Bundesweit liegt die Inzidenz bei 184,8. RKI/FOL/Datawrapper Erneut ist Sachsen trauriger Corona-Spitzenreiter in Deutschland. Die 7-tage-Inzidenz liegt hier bei 414,9.

15 Kreise überschreiten laut Lagebericht des RKI vom Donnerstag eine Inzidenz von 389 Fällen pro 100.000 Einwohner. Davon liegen vier über 600, sechs weitere über 500. Im bayerischen Landkreis Regen liegt die Inzidenz bei 651,1. Im sächsischen Landkreis Bautzen beträgt sie 639,5, im Landkreis Görlitz 621,6. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge liegt die Inzidenz bei 610.

Screenshot RKI Lagebericht Der Landkreis Regen verzeichnet inzwischen eine 7-Tage-Inzidenz von 651,1.  

Dahinter folgen in diesem traurigen Ranking vor allem viele ostdeutsche Landkreise, in denen die Zahlen alarmierend sind. Im Landkreis Zwickau liegt die Inzidenz bei 571,7. Im Landkreis Oberspreewald-Lausitz liegt der Wert bei 546,8, im Landkreis Meißen beträgt der Wert aktuell 522,5. Die bittere Liste der Landkreise mit einer Inzidenz über 500 komplettieren die Landkreise Altenburger Land (515,7), Mittelsachsen (514,3) und der Stadtkreis Speyer (502,4).

4. R-Wert

Der R-Wert gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter in der Regel ansteckt. Er liegt in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Donnerstag bei 0,82 und ist damit im Vergleich zum Vortag (0,88) erneut leicht gesunken. Das bedeutet, dass 100 Infizierte nun im Schnitt 82 weitere Menschen anstecken. Ab einem Wert von 0,7 oder niedriger geht man davon aus, dass das Infektionsgeschehen kontrollierbarer wird.

Das 7-Tage-R, das weniger Schwankungen ausgesetzt ist, lag am Donnerstagabend bei 0,97. Das ist ein etwas niedrigerer Wert als am Vortag (0,98).

RKI/FOL/Datawrapper Der R-Wert liegt inzwischen bei 0,82.  

5. Intensivbettenbelegung in Deutschland

Das Divi-Intensivregister meldet am Freitagmorgen 4844 Covid-19-Patienten in Intensivbetten. Von den 4844 Patienten sind 2764 an Beatmungsgeräte angeschlossen, das sind knapp 57 Prozent der Covid-Intensivpatienten.

Insgesamt sind aktuell laut Intensivregister 20.702 von 24.388 betreibbaren Intensivbetten belegt – das entspricht einer Auslastung von fast 85 Prozent. Außerdem stehen 10.755 Betten als Notfallreserve bereit, die innerhalb von sieben Tagen zusätzlich aufstellbar wären.

Screenshot Divi Knapp 85 Prozent der Intensivbetten sind aktuell belegt.  

Hinweis: Zahlen können aufgrund von Meldeverzug von den tatsächlichen Zahlen abweichen.

Donnerstag, 17. Dezember: Die Covid-19-Lage am Morgen

1. Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am Donnerstagmorgen 26.923 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Insgesamt haben sich laut RKI seit Beginn der Pandemie 1.406.161 Menschen in der Bundesrepublik mit dem neuen Coronavirus infiziert.

FOL/RKI/Datawrapper  

2. Tote, Genesene, aktive Fälle

Das RKI meldet am Donnerstagmorgen 698 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden. Insgesamt sind in Deutschland bislang 24.125 Menschen im Zusammenhang mit der durch das neue Coronavirus ausgelösten Krankheit verstorben.

FOL/RKI/Datawrapper  

3. 7-Tage-Inzidenz

Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI-Dashboard am Donnerstagmorgen erneut im Bundesland Sachsen mit 415,4 am höchsten. Im Vergleich zum Vortag (407,1) ist sie deutlich gestiegen. Am zweitstärksten betroffen ist Thüringen mit 274. Dort erhöhte sich die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag (254,9) leicht. Auch in Bayern ist der Wert im Vergleich zum Mittwoch (192,6) leicht gestiegen und liegt jetzt bei 210,5. Bundesweit liegt die Inzidenz bei 179,2. FOL/RKI/Datawrapper

15 Kreise überschreiten laut Lagebericht des RKI vom Mittwoch eine Inzidenz von 389,9 Fällen pro 100.000 Einwohner. Davon liegen vier über 600, sechs weitere über 500. Im bayerischen Landkreis Regen liegt die Inzidenz bei 651,5. Im sächsischen Landkreis Bautzen beträgt sie 639,5, im Landkreis Görlitz 621,6. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge liegt die Inzidenz bei 610.

RKI  

Dahinter folgen in diesem traurigen Ranking vor allem viele ostdeutsche Landkreise, in denen die Zahlen alarmierend sind. Im Landkreis Zwickau liegt die Inzidenz bei 571,7. Im Landkreis Oberspreewald-Lausitz liegt der Wert bei 546,8, im Landkreis Meißen beträgt der Wert aktuell 522,5. Die bittere Liste der Landkreise mit einer Inzidenz über 500 komplettieren die Landkreise Altenburger Land (515,7), Mittelsachsen (514,3) und der Stadtkreis Speyer (502,4).

4. R-Wert

Der R-Wert gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter in der Regel ansteckt. Er liegt in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Mittwoch bei 0,88 und ist damit im Vergleich zum Vortag (0,95) erneut leicht gesunken. Das bedeutet, dass 100 Infizierte nun im Schnitt 88 weitere Menschen anstecken. Ab einem Wert von 0,7 oder niedriger geht man davon aus, dass das Infektionsgeschehen kontrollierbarer wird.

Das 7-Tage-R, das weniger Schwankungen ausgesetzt ist, lag am Mittwochabend bei 0,98. Das ist der gleiche Wert wie am Vortag.

FOL/RKI/Datawrapper  

5. Intensivbettenbelegung in Deutschland

Das Divi-Intensivregister meldet am Donnerstagmorgen 4828 Covid-19-Patienten in Intensivbetten. Von den 4828 Patienten sind 2768 an Beatmungsgeräte angeschlossen, das sind knapp 57 Prozent der Covid-Intensivpatienten.

Insgesamt sind aktuell laut Intensivregister 20.761 von 24.393 betreibbaren Intensivbetten belegt – das entspricht einer Auslastung von mehr als 85 Prozent. Außerdem stehen 10.788 Betten als Notfallreserve bereit, die innerhalb von sieben Tagen zusätzlich aufstellbar wären.

Divi  

Hinweis: Zahlen können aufgrund von Meldeverzug von den tatsächlichen Zahlen abweichen.

Mittwoch, 16. Dezember: Die Covid-19-Lage am Morgen

1. Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am Mittwochmorgen 27.728 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Insgesamt haben sich laut RKI seit Beginn der Pandemie 1.379.238 Menschen in der Bundesrepublik mit dem neuen Coronavirus infiziert.

FOL/RKI/Datawrapper  

2. Tote, Genesene, aktive Fälle

Das RKI meldet am Mittwochmorgen 952 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden. Das ist ein neuer Negativrekord. Der bisherige Höchstwert war am vergangenen Freitag mit 598 Todesfällen erreicht worden. Insgesamt sind in Deutschland bislang 23.427 Menschen im Zusammenhang mit der durch das neue Coronavirus ausgelösten Krankheit verstorben.

FOL/RKI/Datawrapper  

3. 7-Tage-Inzidenz

Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI-Dashboard am Mittwochmorgen erneut im Bundesland Sachsen mit 407,1 am höchsten. Im Vergleich zum Vortag (328,7) ist sie deutlich gestiegen. Am zweitstärksten betroffen ist Thüringen mit 254,9  dort erhöhte sich die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag (251) leicht. Auch in Bayern ist der Wert im Vergleich zum Dienstag (192,6) leicht gesunken und liegt jetzt bei 209,8. Bundesweit liegt die Inzidenz bei 179,8.

15 Kreise überschreiten laut Lagebericht des RKI vom Montag eine Inzidenz von 405,4 Fällen pro 100.000 Einwohner. Davon liegen drei über 600, fünf weitere über 500. Drei Landkreise weisen eine Inzidenz von über 600 auf. Im sächsischen Landkreis Bautzen beträgt sie 631,2. Im bayerischen Landkreis Regen bei 617,5. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge liegt die Inzidenz bei 600,2.

RKI Der Landkreis Regen weist mit 633 die höchste Inzidenz in Deutschland auf.  

Dahinter folgen in diesem traurigen Ranking vor allem viele ostdeutsche Landkreise, in denen die Zahlen alarmierend sind. Im Landkreis Zwickau liegt die Inzidenz bei 596,8, die Region ist also ebenfalls nicht mehr weit von der 600er-Marke entfernt. Im Landkreis Erzgebirgskreis beträgt der Wert aktuell 549,9, im Landkreis Oberspreewald-Lausitz 539,4.

Die Inzidenz von 500 überschreiten zudem die Landkreise Görlitz (532,6) und Meißen (509,3). Die Landkreise Speyer (484,6), Altenburger Land (467,6), Mittelsachsen (456,8), Hildburghausen (438,3), Hof (421,2), Nordsachsen (410,1) und Sonneberg (405,4) überschreiten die 400er-Inzidenz.

FOL/RKI/Datawrapper Die aktuellen Inzidenzwerte der Bundesländer am 16.12.20  

4. R-Wert

Der R-Wert gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter in der Regel ansteckt. Er liegt in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Dienstag bei 0,95 und ist damit im Vergleich zum Vortag (1,12) deutlich gesunken. Das bedeutet, dass 100 Infizierte nun im Schnitt 95 weitere Menschen anstecken. Ab einem Wert von 0,7 oder niedriger geht man davon aus, dass das Infektionsgeschehen kontrollierbarer wird.

Das 7-Tage-R, das weniger Schwankungen ausgesetzt ist, lag am Dienstagabend bei 0,98. Im Vergleich zum Vortag sank dieser Wert (1,06).

FOL/RKI/Datawrapper

5. Intensivbettenbelegung in Deutschland

Das Divi-Intensivregister meldet am Mittwochmorgen 4738 Covid-19-Patienten in Intensivbetten. Von den 4738 Patienten sind 2694 an Beatmungsgeräte angeschlossen, das sind fast 57 Prozent der Covid-Intensivpatienten.

Insgesamt sind aktuell laut Intensivregister 20.693 von 24.452 betreibbaren Intensivbetten belegt – das entspricht einer Auslastung von mehr als 84 Prozent. Außerdem stehen 10.985 Betten als Notfallreserve bereit, die innerhalb von sieben Tagen zusätzlich aufstellbar wären.

Divi-Intensivregister  

Hinweis: Zahlen können aufgrund von Meldeverzug von den tatsächlichen Zahlen abweichen.

Dienstag, 15. Dezember: Die Covid-19-Lage am Morgen

1. Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet am Dienstagmorgen 14.432 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Insgesamt haben sich laut RKI seit Beginn der Pandemie 1.351.510 Menschen in der Bundesrepublik mit dem neuen Coronavirus infiziert.

RKI/FOL/Datwrapper Das RKI meldet am Dienstagmorgen 14432 Neuinfektionen.

2. Tote, Genesene, aktive Fälle

Das RKI meldet am Dienstagmorgen 500 neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 innerhalb von 24 Stunden. Insgesamt sind in Deutschland bislang 22.475 Menschen im Zusammenhang mit der durch das neue Coronavirus ausgelösten Krankheit verstorben.

Datawrapper

3. 7-Tage-Inzidenz

Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut RKI-Dashboard am Dienstagmorgen erneut im Bundesland Sachsen mit 328,7 am höchsten. Im Vergleich zum Vortag (379,1) ist sie deutlich gefallen. Am zweitstärksten betroffen ist Thüringen mit 251,0,  dort erhöhte sich die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag (234,6) leicht. Auch in Bayern ist der Wert im Vergleich zum Montag (203,6) leicht gefallen und liegt jetzt bei 192,6.

Datawrapper

15 Kreise überschreiten laut Lagebericht des RKI vom Montag eine Inzidenz von 371,8 Fällen pro 100.000 Einwohner. Davon liegen drei über 400, fünf weitere über 500. Zwei Landkreise weisen eine Inzidenz von über 600 auf. Im sächsischen Landkreis Bautzen beträgt sie 641,5. Im bayerischen Landkreis Regen sogar bei 645,9.

Dahinter folgen in diesem traurigen Ranking vor allem viele ostdeutsche Landkreise, in denen die Zahlen alarmierend sind. Im Landkreis Görlitz liegt die Inzidenz bei 592,3, die Region ist also ebenfalls nicht mehr weit von der 600er-Marke entfernt. Im Landkreis Erzgebirgskreis beträgt der Wert aktuell 542,8, im Landkreis Oberspreewald-Lausitz 514,8. Der Landkreis Zwickau hat derzeit eine Inzidenz von 500,3 und der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat momentan einen Wert von 500,0.

Die Inzidenz von 400 überschreiten zudem die Landkreise Meißen (499,3), Altenburger Land (446,3) und Hildburghausen (427,2).

Über 300 liegen die Landkreise Elbe-Elster (396,8), Nordsachsen (382,3) und Sonneberg (381,2), außerdem die Stadtkreise Suhl (380,5) und Speyer (371,8). Robert-Koch-Institut

4. R-Wert

Der R-Wert gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter in der Regel ansteckt. Er liegt in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Montag bei 1,12 und ist damit im Vergleich zum Vortag (1,16) gesunken. Das bedeutet, dass 100 Infizierte nun im Schnitt 112 weitere Menschen anstecken. Ab einem Wert von 0,7 oder niedriger geht man davon aus, dass das Infektionsgeschehen kontrollierbarer wird. Datawrapper

Das 7-Tage-R, das weniger Schwankungen ausgesetzt ist, lag am Montagabend bei 1,06. Im Vergleich zum Vortag sank dieser Wert (1,12).

5. Intensivbettenbelegung in Deutschland

Das Divi-Intensivregister meldet am Dienstagmorgen 4739 Covid-19-Patienten in Intensivbetten. Von den 4739 Patienten sind 2670 an Beatmungsgeräte angeschlossen, das sind rund 56 Prozent der Covid-Intensivpatienten.

Insgesamt sind aktuell laut Intensivregister 22.390 von 27.132 betreibbaren Intensivbetten belegt – das entspricht einer Auslastung von mehr als 82,5 Prozent. Außerdem stehen 11.470 Betten als Notfallreserve bereit, die innerhalb von sieben Tagen zusätzlich aufstellbar wären. DIVI

Hinweis: Zahlen können aufgrund von Meldeverzug von den tatsächlichen Zahlen abweichen.

Die Trends aus den vergangenen Tagen finden Sie hier.

Surftipp: Alle Neuigkeiten zum Coronavirus finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online

Hans-Werner Sinn warnt: Inflationsblase bläht sich auf – wehe uns, wenn sie platzt

FOCUS Online/Wochit Hans-Werner Sinn warnt: Inflationsblase bläht sich auf – wehe uns, wenn sie platzt

Quelle: Den ganzen Artikel lesen