Die Erhöhung der Möglichkeit der frühen Diagnose für neuro-Entwicklungsstörungen

DGIST Forscher haben festgestellt, dass die Ursachen der überempfindlichkeit begleitet von Entwicklungsstörungen Störungen wie Autismus-Spektrum-Störung (ASD). Dieses wird erwartet, um große Beiträge für die Früherkennung von sensorischen Defekten Symptome begleitende neurologische Entwicklungsstörungen, Erkrankungen und Krebs sowie die Verbesserung der anti-Krebs-Medikament Nebenwirkungen.

DGIST angekündigt, dass das Department of Brain and Cognitive Sciences fand der wichtige Mechanismus der ‚Abl1 Gens, welche sich in der frühen Entwicklungsstufe von inhibitorischen Neuronen für die Bildung von normalen sensorischen schaltkreise.

Vor der Bildung von kognitiven oder verbalen neuronaler schaltkreise, die bei der Entwicklung des Gehirns, sensorische schaltungen entwickelte sich explosionsartig ein Jahr nach der Geburt. Ein ASD mit kognitiven und sensorischen Mängeln, die verursacht wird, wenn die hemmenden neuronalen Schaltung ist nicht richtig gebildet durch genetische oder umweltbedingte Faktoren während der Entwicklung des Gehirns. Während Studien zur ass-Behandlung konzentriert sich auf die abnorme Entwicklung von inhibitorischen Neuronen im Zusammenhang zu kognitiven Störungen, ausreichende Forschung wurde nicht vorgenommen, die auf die spezifischen Ursachen und Mechanismen der sensorischen defekte, die auftreten, ersten.

Das DGIST research-team entdeckte zum ersten mal, dass das Abl1-gen exprimiert wird, und aktiviert sich explosionsartig während der frühen Entwicklung von inhibitorischen Neuronen im riechkolben der Maus. Sie haben auch gelernt, dass, wenn die expression oder Aktivierung von Abl1 ist gehemmt mit lenti-virus, hemmende Neuronen nicht erreichen kann, deren Zellschichten genau wegen der strukturellen Mängel.

Ein Kandidaten-gen ASD, Abl1 ist auch bekannt, Krebs zu verursachen. Wenn chronische myeloische Leukämie (CML) Patienten im Alter von 2-9 mit der aktiven Entwicklung des Gehirns behandelt werden, mit Ziel anti-Krebs-Medikament Glivec (Imatinib), ein Abl1 deactivator, mehr als 60% von Ihnen zeigen sinnliche Verwandte Nebenwirkungen wie olfaktorische Halluzinationen. Auf dieser Basis soll das research-team bestätigt, dass die Hemmung der Abl1-expression und-Aktivierung stark zugenommen, die olfaktorische Sensitivität von Mäusen, die als Nebeneffekt von Glivec Aufnahme.

Das Forschungsteam entdeckte auch, mit Hilfe der Proteomik, dass Abl1 vorübergehend phosphoryliert doublecortin (Dcx), ein zytoskeletale protein, spielt eine entscheidende Rolle bei der strukturellen Entwicklung des Gehirns. Diese Entdeckung unterstützt die Hypothese, dass Abl1 reguliert die Dynamik von Mikrotubuli mit einem neuen signal transmission system zwischen Abl1 und Dcx.