Auswärtiges Amt verhängt Reisewarnung für drei spanische Regionen

Die Corona-Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem: Mehr als 17 Millionen Menschen haben sich bisher mit dem Coronavirus infiziert, 208.086 davon in Deutschland. Die USA melden nahezu täglich neue Rekordzahlen.

Corona-News aus Deutschland und der Welt – die Topmeldungen: Rund 50 Gäste nach Fest im Kreis Kleve positiv auf Corona getestet (13.15 Uhr) +++ Bayern führt Maskenpflicht an Schulen ein (12.13 Uhr) +++ Erstmals Urlauber auf Mallorca wegen Corona-Infektion in Quarantäne (11.34 Uhr) +++ Drei spanische Regionen nun auf Liste der Corona-Risikogebiete (10.22 Uhr) +++

  • Live-Karte zum Virus-Ausbruch und Coronavirus-Radar mit Zahlen und Fakten
  • Mehr News, Service und Ideen zur Corona-Pandemie finden Sie auf unserem Überblicksportal

Reisewarnung für drei spanische Regionen – Barcelona betroffen

Wegen der stark steigenden Zahl von Corona-Infektionen in Spanien warnt das Auswärtige Amt nun vor touristischen Reisen in drei Regionen des beliebtesten Urlaubslands der Deutschen. Betroffen von der formellen Reisewarnung sind nach einer Mitteilung des Auswärtigen Amts vom Freitag Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona und den Stränden der Costa Brava sowie die westlich davon im Landesinneren liegenden Regionen Aragón und Navarra, nicht aber Mallorca und auch nicht die Kanaren.

Reisehinweise enthalten Informationen unter anderem über die Einreisebestimmungen eines Landes, medizinische Hinweise, straf- oder zollrechtliche Besonderheiten. Sie werden regelmäßig überprüft und aktualisiert.

Sicherheitshinweise machen auf besondere Risiken für Reisende und im Ausland lebende Deutsche aufmerksam. Sie können die Empfehlung enthalten, auf Reisen zu verzichten oder sie einzuschränken. Gegebenenfalls wird von nixcht unbedingt erforderlichen oder allen Reisen abgeraten. Auch die Sicherheitshinweise werden regelmäßig überprüft und aktualisiert.

Reisewarnungen enthalten einen dringenden Appell des Auswärtigen Amts, Reisen in ein Land oder in eine Region eines Landes zu unterlassen. Sie werden nur dann ausgesprochen, wenn aufgrund einer akuten Gefahr für Leib und Leben vor Reisen in ein Land oder in eine bestimmte Region eines Landes gewarnt werden muss. Eine Reisewarnung wird nur selten ausgesprochen. Deutsche, die in diesem Land leben, werden gegebenenfalls zur Ausreise aufgefordert.

 

Quelle: Auswärtiges Amt

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte die nordspanischen Regionen zuvor als Risikogebiete eingestuft. Dort bestehe ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus, hieß es am Freitag auf der Internetseite des RKI.

In wenigen Tagen sollen sich Einreisende nach Deutschland einem Corona-Test unterziehen müssen, wenn sie aus einem Risikogebiet kommen. Die Einstufung obliegt dem RKI. Zu den etwa 140 betroffenen Ländern gehören Brasilien, die USA, die Türkei und Balkanländer wie Serbien oder Bosnien-Herzegowina. Als einziges komplettes EU-Land steht derzeit Luxemburg auf der Liste.

 

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise aus Deutschland, Europa und der Welt lesen Sie im News-Ticker von FOCUS Online.

  • Überblick: Aktuelle Corona-Regeln in Ihrem Bundesland  

    FOCUS Online versorgt Sie täglich mit den wichtigsten Nachrichten direkt aus der Redaktion. Hier können Sie den Newsletter ganz einfach und kostenlos abonnieren.

     
     

Nach Gluthitze kommen die Gewitter: Hagel, Sturmböen und bis zu 60 Liter Regen am Wochenende

The Weather Channel Nach Gluthitze kommen die Gewitter: Hagel, Sturmböen und bis zu 60 Liter Regen am Wochenende  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen