Nicht-invasive flüssige Biopsien schnell, genau zu bestimmen, die Antwort zur Behandlung von Krebs

Ergebnisse von zwei klinischen Studien Hinzugefügt haben Beweise dafür, dass Blut-basierte flüssige Biopsien können genau verfolgen Behandlung von Lungenkrebs Reaktionen durch Messung der zirkulierenden tumor-DNA (ctDNA) während der Immuntherapie und Behandlungen.

„Es gibt einen unmet klinischen Bedarf für Echtzeit -, nicht-invasive Erkennung von tumor-Reaktion, um gezielte und immun-checkpoint-blockade Behandlungen,“ sagt Victor Velculescu, M. D., Ph. D., co-Direktor des Krebs-Biologie an der Johns Hopkins Kimmel Cancer Center. „Unsere Studien deuten darauf hin, dass tests mit Hilfe von Blutproben wird sich ändern, wie Krebs-Patienten behandelt werden, indem Sie helfen zu bewerten, therapeutische Reaktionen schnell und präzise und vermeiden unnötige Toxizität oder unwirksame Behandlungen.“Die neuen Studien, beschrieben in der Dezember-Ausgaben der Zeitschrift Cancer Research, zeigte, dass die Verfolgung von Antworten auf die Behandlung durch die Messung von ctDNA wurde eine genauere Beurteilung der tumor-Wachstum oder Schrumpfung als herkömmliche bildgebende Verfahren.

In einer Studie mit 28 Erwachsenen Patienten mit advanced nonsmall cell lung cancer (NSCLC), Blutproben wurden vor der anti-EGFR (epidermal growth factor receptor) oder anti-HER2 (human epidermal growth receptor 2)—Behandlungen, die gezielt das Krebswachstum—und danach in Abständen.

Alle Patienten wurden gesehen, die an Krankenhäuser angegliedert sind Die Johns Hopkins University oder University of California in San Diego und behandelt wurden mit osimertinib, mavelertinib, afatinib oder erlotinib. Blutproben wurden analysiert, um zu erkennen, ctDNA Schuppen von Tumoren in zirkulierenden Blut und zu verfolgen tumor-Belastung während der Therapie durch die Erkennung von Genmutationen als auch chromosomale Veränderungen in Tumorzellen.

So früh wie eine Woche nach Erhalt der Behandlung, die 20 Patienten mit vollständigen molekularen ansprechen auf die Behandlung war fast die komplette Abschaffung der ctDNA, dass festgestellt werden konnte in deren Blut Proben. Acht nonresponders auf die Therapie beschränkt hatte, Veränderungen in der ctDNA Ebenen und eine signifikant kürzere überlebensdauer. Insgesamt Patienten ansprechen auf die Behandlung festgestellt werden konnte vier Wochen früher und war genauer als die CT-Bildgebung.

Die Forscher sagen auch, dass die ctDNA-Analysen von Patienten mit stabiler CTs oder nonmeasurable Krankheit mit Hilfe bildgebender hatte, verbesserte sich die Vorhersage von klinischen Ergebnissen im Vergleich zu Patienten mit CT-Bildgebung.

„Diese Ergebnisse zeigen den potenziellen Wert der frühbewertung von Antworten auf gezielte Therapien insbesondere bei der CT-Bildgebung die Ergebnisse sind in den grauen Bereich zwischen den objektiven ansprechraten und die tatsächlichen Fortschreiten der Krankheit“, sagt Alessandro Leal, M. D., ein student an der Kimmel Cancer Center.

Die frühzeitige Erkennung von änderungen mit ctDNA vorausgegangen Antworten gesehen in den nachfolgenden scans und erlaubt mutation Veränderungen in den Tumoren aufgespürt werden. Mit diesen Ergebnissen die Studie zeigte, dass die Messung der ctDNA für fortgeschrittenen Krebs kann genaue und nicht-invasive als mit wiederholten CT-Bildgebung.

„Nicht-invasive flüssige Biopsien Identifizierung von tumor-spezifischen Veränderungen bieten eine Chance für die Breite Umsetzung von monitoring-Methoden für verschiedene Krebs-Arten in einer Vielzahl von klinischen Einstellungen,“ sagt Jillian Phallen, Ph. D., ein postdoctoral fellow an der Kimmel Cancer Center.

In einer zweiten Studie von 38 Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs, Wissenschaftler, darunter Valsamo Anagnostou, M. D., Ph. D., assistant professor für Onkologie an der Johns Hopkins University School of Medicine und ein Mitglied der Kimmel-Krebs-Mitte, gemessen ctDNA -, immun-und Blutzellen ändert, um zu bestimmen, Antworten auf die anti-PD-1-Therapie, steigert die körpereigene Immunabwehr gegen die Krebszellen.

Neun Patienten mit einer Reaktion auf die Immuntherapie hatte eine vollständige Reduktion in ctDNA Ebenen kurz nach der Einleitung der Therapie. Im Gegensatz dazu 12 nonresponders zeigten sich keine signifikanten Veränderungen oder eine Erhöhung der ctDNA Ebenen. Molekulare Reaktion, gemessen durch die ctDNA Ebenen genauer prognostizierte überlebenszeit für diese Patienten—Patienten ohne eine molekulare Reaktion hatte kürzeres progressionsfreies und Gesamtüberleben als molekulare ansprechen. Insgesamt tumor-Reaktionen auf die Therapie, die detektiert wurden, mit ctDNA wurden gefunden, die fast neun Wochen früher als mit der konventionellen Bildgebung.

Anagnostou und Kollegen untersuchten auch Veränderungen in den Immunzellen im Blut der Patienten. Expansion von Immunzellen spiegelten die ctDNA-Reduzierung bei therapeutischen Reaktion, was darauf hindeutet, dass die ctDNA-Reduktion im zirkulierenden Blut wurde im Einklang mit einer effektiven Immunantwort.

Anagnostou, sagt der Forscher auch geprüft, einige Ihrer Ergebnisse in einer Gruppe von early stage NSCLC-Patienten erhalten anti-PD1-Therapie vor der Entfernung von Ihren Tumoren. Die Forscher fanden heraus, dass das zirkulierende ctDNA molekularen Antworten, die genau erfasst die Wirkung der Immuntherapie. Die Autoren zeigten, dass die Reduktion der Größe des Tumors nach Immuntherapie korreliert mit einem Rückgang an ctDNA Ebenen.

„Die konventionelle Bildgebung nicht immer oder schnell zu erfassen die einzigartige timing und Muster der Reaktion auf eine Immuntherapie, Hervorhebung der dringenden Notwendigkeit der Entwicklung von biomarker-driven-Ansätze wie die Messung von ctDNA in Blutproben“, sagt Anagnostou. „Die frühzeitige Erkennung des Fortschreitens der Krankheit auf die Immuntherapie öffnet sich ein Zeitfenster, in dem Veränderungen in flüssiger Biopsien, kann es den Patienten ermöglichen, mit Widerstand zu werden, schnell erkannt und umgeleitet zu erhalten, alternative Therapien.“