Zimt ist nicht gleich Zimt

Was Weihnachtsbäckerei mit Apotheke zu tun hat? Ganz schönviel. Eine Reihe von noch heute verwendeten Backzutaten gab es früher nurin der Apotheke. Zudem haben viele weihnachtliche Gewürze auch eine bekannte pharmakologischeWirkung, so zum Beispiel der Zimt. Allerdings ist Zimt nicht gleich Zimt.

Sein Geruch erinnert uns an Glühwein, Bratäpfel undWeihnachtsplätzchen; therapeutisch wurde er bei Appetitlosigkeit,Verdauungsbeschwerden, Völlegefühl und Blähungen eingesetzt. Untersuchungen derletzten Jahrzehnte weisen auf seine Bedeutung als vielversprechendes oralesAntidiabetikum hin, denn seine Extrakte verbessern die Insulinsensitivität vonFettzellen, kurbeln die Insulinsekretion des Pankreas an und führen zur Senkungvon Glucose- und ­Lipidwerten im Blut.

Zimt gilt als eines der ältesten Gewürze in derMenschheitsgeschichte. Bereits um 3000 vor Christus fand ein reger Handel mitChina-Zimt, der sogenannten Kassie oder Cassia, statt. Aus Südostasien wurde erin Stangen- und Pulverform über die Seiden- und Gewürzstraßen in dasZweistromland exportiert. Babylon war wichtigster Umschlagplatz. Damals wurdeauch der „echte“ Zimt oder Ceylon-Zimt aus dem heutigen Sri Lanka immerbekannter. Sogar im Alten Testament finden sich Belegstellen, dass beide Artendes Zimtes geschätzt und verwendet wurden. Aus Unwissenheit oder Kalkülverrieten die arabischen Zwischenhändler damals nicht, woher ihre Warentatsächlich stammten. So sicherten sie sich jahrhundertelang eingewinnbringendes Monopol.

Mehr zum Thema

Weihnachtsbäckerei aus pharmazeutischer Sicht (Teil 1)

Von Mikroorganismen, Hirschhornsalz und Backpulver

Weihnachtsbäckerei aus pharmazeutischer Sicht (Teil2)

Pharmakologie der Schokolade

Weihnachtsbäckerei aus pharmazeutischer Sicht (Teil 3)

Weihnachtsgebäck versüßen –ohne Zucker

Geschmacklich lassen sich die beiden Lorbeergewächse­Cinnamomum cassia und Cinnamomum verum durchaus gut voneinander unterscheiden,vorausgesetzt die pulverisierten Drogen wurden nicht gestreckt oder miteinandervermischt: Der „echte“ Zimt (C. verum) ist blumig und vollmundig im Geschmack.Dem China-Zimt (C. cassia) fehlt dagegen die lebhafte Note, er ist schärfer undbitterer. Zimtstangen bestehen aus den getrockneten und fermentiertenInnenschichten zwischen Borke und Mittelrinde, die sich nach der Ernteröhrenartig zusammenrollen. Beim China-Zimt liegt meist nur eine dickeRindenschicht vor. Beim höherwertigen Ceylon-Zimt sind mehrere Rindenzigarrenähnlich ineinandergeschoben .

Quelle: Den ganzen Artikel lesen