Sambische Jugendliche können nicht reden über sex oder Verhütung, die sogar mit Ihren Freunden

Schwanger zu werden stellt eine Bedrohung für Mädchen und junge Frauen Gesundheit. Das ist, weil Sie ein höheres Risiko für mütterliche Komplikationen als bei Erwachsenen Frauen.

In der Tat, diese Komplikationen waren die führenden Todesursachen unter den 15-19-jährigen Mädchen im Jahr 2016. Und nationalen Daten von 2012-2013 zeigt, dass fast ein Drittel der Frauen im Alter zwischen 20 und 24 in Sambia geboren hatte, bevor Sie 18 Jahre alt geworden. Dieser trend setzt sich Fort. Kind der Ehe ist historisch ein wichtiger Faktor, aber selbst wenn, die Praxis sank in den letzten Jahrzehnten, die hohen raten von Jugendlichen der Schwangerschaft bestehen.

Eine Reihe von Faktoren im Zusammenhang mit diesen hohen Preisen. Über Verhütung wird nicht als wichtig angesehen, und junge Menschen kämpfen, um auf Sie zuzugreifen. Kondome haben einen schlechten Ruf für die Reduzierung von Männern Vergnügen; einige glauben, Sie haben Löcher, die das HIV-virus hindurchschlüpfen können. Sie sind also nicht oft benutzt. Es ist ein low-level wissen über die Risiken von Schwangerschaft und sexuell übertragbaren Infektionen. Verheiratete Mädchen sind, erwarten, Schwanger zu werden innerhalb eines Jahres nach der Heirat. Und, schließlich, junge Frauen verlassen—und sind zu einem großen Teil beschäftigen sollen—transaktionalen sex zur Deckung materieller Grundbedürfnisse.

Wir untersuchen und besser zu verstehen, wie die sozialen Normen der Jugendlichen Sexualverhaltens machen Mädchen anfällig für unbeabsichtigte Schwangerschaft in einem bestimmten Kontext. Die Studie ist Teil der Forschungsinitiative zur Unterstützung des Empowerment von Mädchen (RISE), einer randomisierten, kontrollierten Studie, die darauf abzielt, zur Messung der Auswirkungen der Wirtschafts-support, community-Diskussionen und Jugend-clubs am frühen gebärfähigen Preise in einem ländlichen Sambia Kontext, dass die hohen raten von Kinderehen und Jugendlichen in der Schwangerschaft.

Wir fanden, dass die Jugendlichen wurden in einer Umgebung, wo Sie konnte nicht zugeben, dass Sie für andere waren sexuell aktiv. Es war nicht viel Raum für offene, Urteils-freie Kommunikation mit Freunden und Eltern über sexuelle Dinge. So wird der teenager wusste nicht, über Verhütung oder wie vermeiden Sie Schwangerschaften—die einzige Botschaft, die Sie erhielt, war „der Abstinenz.“

Um dieses problem zu lösen, Interventionen auf mehreren Ebenen: mit den Jugendlichen, in Familien, Gemeinschaften und in der Gesellschaft allgemein. Junge Menschen brauchen Zugang zu umfassender Sexualaufklärung und life skills. Eltern, Lehrer, Gesundheitspersonal und gemeinschaftsleiter müssen einbezogen werden in die Förderung offener Diskussionen über Sexualität und Verhütung.

Druck und Scham

Die Forschung beteiligten individuelle interviews und Fokus-Gruppendiskussionen mit Mädchen und Jungen im Alter zwischen 13 und 18 und die Eltern der anderen Jugendlichen des gleichen Alters. Die Forscher Befragten Mädchen im Alter zwischen 13 und 20 bei vier ländliche Standorte in Sambia in der southern province. Die Feldforschung wurde in zwei Phasen durchgeführt im Jahr 2017.

Mädchen berichtet, dass sowohl Ihre Kollegen und die Eltern würden negativ reagieren, wenn es wurde bekannt, Sie hatte einen Freund. Mädchen meist geraten, einander nicht zu Datum, Jungen und nicht zu sexuellen Beziehungen. Aber, schon ein paar behauptet, dass Mädels unter Druck gesetzt fühlen, einen Freund hast. Dieser Druck ist im Allgemeinen nicht direkt über dating Jungen oder Männer und sex. War es etwa der Zugriff auf bestimmte Rohstoffe, die Freunde bezahlen können: grundlegende Dinge, wie zum Beispiel snacks, um zur Schule zu bringen, Lotionen oder Waschmittel für die Kleidung, oder, seltener, teure Gegenstände wie Handy oder modische Kleidung.

Die Teilnehmer erkannten, dass Mädchen, die sich für die wirtschaftliche Unterstützung kommen aus Armen Familien, die nicht leisten können, um die Grundbedürfnisse abzudecken—“haben Sie hunger auf Heimat“, wie ein Teilnehmer es ausdrückte.

Wenn Sie gefragt werden, ob eine schwangere ein Mädchen oder ein Mädchen mit einem baby bringt Schande zu Ihrer Familie, einige vereinbart—obwohl die anderen nicht. Wer wollte, eine frühe Schwangerschaft war eine Schande für die Familie erklärte, dass es angezeigt, die Eltern des Kindes hatten, nicht unterstützte oder begleitete Sie. Doch dieses Konzept der Scham nicht scheinen zu beziehen sich in Erster Linie um Moral.

Im Allgemeinen, schwangeren Jungen Frauen wurden nicht beurteilt, nicht nachkommt, der religion oder für eine Sünde begangen, aber für die Belastung, die Sie auf Ihre Familien und die Folgen in Bezug auf die nicht fortgeführten Bildung und künftige Möglichkeiten.

Beide Mädchen und Jungen erklärte, Schwanger zu werden oder ein Mädchen Schwanger könnten, „Ihre Zukunft zu zerstören.“ Mädchen, die geboren hatten, erzählte uns, dass Sie verloren hatte, Freunde, die wegen Ihrer Schwangerschaft. Sie sagte, dass Ihre Freunde nicht mehr kamen um Sie zu sehen, vermieden Ihre Firma, und einige lachten Sie aus.

Boys‘ Erfahrungen

Normen für sexuelles Verhalten sind stark geschlechtsspezifisch. Die sozialen Sanktionen gegen schwangere Mädchen sind stärker als die, gegen die Männer und Jungen, die machen Ihnen Schwanger.

Im Gegensatz zu Mädchen, Jungen können sich rühmen, über Ihre Beziehungen mit Mädchen, unter Freunden. Trotzdem, Jungs Risiko gehalten wird, ökonomisch verantwortlich und aus der Schule genommen. In vielen Fällen wird das junge oder Mann, entweder verweigert Verantwortung oder verschwand, als er erfuhr über eine Freundin Schwanger ist. Dies ist vermutlich, weil Sie Angst davor haben, zur Rechenschaft gezogen werden.

Kein Teilnehmer erwähnten Jungen setzen Mädchen für sex oder den Gebrauch von Gewalt als Faktoren. Aber mindestens zwei der acht Mädchen mit einem baby hatte, Schwanger zu wegen Vergewaltigung.

Empfängnisverhütung ist verpönt

Interessanterweise nicht einer der Teilnehmer erzählte uns, dass frühe Schwangerschaften aufgetreten, weil die Jungen Leute nicht verhüten oder weil Sie nicht genug wissen über die Risiken von ungeschütztem sex.

Soziale Normen in Sambia geht übereinstimmend hervor, dass unverheiratete Mädchen sollten nicht verhüten. Die Jugendlichen selbst gesagt, dass Sie nicht Fragen, für die Empfängnisverhütung, denn das würde bedeuten, enthüllt Sie hatten sex.

Die Eltern waren stark gegen die Vorstellung aus, Ihre Mädchen könnten ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden durch die Verwendung von Verhütungsmitteln. Auch nur zu reden, über Verhütung und Kondome ermutigen könnte, Mädchen zu „Experimentieren“ oder zu „Huren“—was bedeutete, dass viele Partner oder gehen nach Männern für Geld. Es wurde auch allgemein angenommen, dass hormonelle Verhütungsmittel schädlich sein könnten, um junge Frauen und könnte dazu führen, Unfruchtbarkeit, Behinderte Babys oder sogar Krebs.