Neue “ don ‚T eat me“ – signal bereitstellen kann, die basis für Krebs-Therapien

Forscher an der Stanford University School of Medicine haben entdeckt, ein neues signal, dass sich die Krebse scheinen zu entziehen Erkennung und Zerstörung durch das Immunsystem.

Die Wissenschaftler haben gezeigt, dass die Blockierung dieses signal bei Mäusen mit implantierten menschlichen Krebsarten können die Immunzellen attackieren den Krebs. Blockieren anderer „don‘ T eat me“ – Signale wurde die basis für weitere mögliche anti-Krebs-Therapien.

Normalerweise sind Zellen des Immunsystems, den Makrophagen erkennt Krebszellen, dann verschlingen und verschlingen Sie. In den letzten Jahren haben Forscher entdeckt, dass Proteine auf der Zelloberfläche kann sagen, Makrophagen, nicht zu Essen und zu vernichten. Dies kann nützlich sein, um zu helfen, normale Zellen halten das Immunsystem vom Angriff auf Sie, aber Krebszellen nutzen diesen „don‘ T eat me“ – Signale zu verbergen vor dem Immunsystem.

Die Forscher hatten zuvor gezeigt, dass die Proteine PD-L1, CD47 und die beta-2-mikroglobulin-Untereinheit des major histocompatibility class-1-komplexe sind alle von Krebszellen, sich zu schützen, von Immunzellen. Antikörper blockieren CD47 sind in der klinischen Erprobung. Krebs-Behandlungen das target-PD-L1 oder der PDL1-rezeptor sind in der Klinik.

Die Stanford-Forscher nun melden, dass Sie haben gefunden, dass ein protein namens CD24 wirkt auch als „don‘ T eat me“ – signal und wird von den Krebszellen, sich selbst zu schützen. Ein Papier beschreibt die Forschung wird veröffentlicht Juli 31, in der Natur. Amira Barkal, ein MD-PhD-student, ist der führende Autor. Irving Weissman, MD, professor der Pathologie und der Entwicklungsbiologie und Direktor des Stanford Instituts für stammzellbiologie und Regenerative Medizin und Direktor des Ludwig Center for Cancer Stem Cell Research, ist der leitende Autor.

„Finden Sie, dass nicht alle Patienten reagierten auf anti-CD47-Antikörper geholfen Kraftstoff unserer Forschung an der Stanford um zu testen, ob non-responder-Zellen und Patienten haben könnten alternative“ don ‚T eat me“ Signale,“ sagte Weissman, wer hält das Virginia und D. K. Ludwig Professor für Klinische Untersuchung in der Krebsforschung.

Auf der Suche nach zusätzlichen Signale

Die Wissenschaftler begannen mit der Suche nach Proteinen, die hergestellt wurden, höher in Tumoren als im Gewebe, aus dem der Krebs entstanden ist. „Sie wissen, dass, wenn die Krebse wachsen in der Gegenwart von Makrophagen, müssen Sie einige signal hält, dass diese Zellen von einem Angriff der Krebs,“ Barkal sagte. „Sie wollen zu finden, diese Signale, so können Sie stören Sie und entfesseln Sie das volle Potenzial des Immunsystems zur Bekämpfung des Krebses.“

Die Suche zeigte, dass viele Krebsarten produzieren eine fülle von CD24 im Vergleich mit normalen Zellen und das umliegende Gewebe. In weiteren Studien zeigten die Wissenschaftler, dass die Makrophagen-Zellen, infiltrieren den tumor Sinne können die CD24-signal durch einen rezeptor namens SIGLEC-10. Sie zeigten auch, dass, wenn Sie gemischt Krebszellen von Patienten mit Makrophagen in eine Schüssel, und dann blockiert die Interaktion zwischen CD24 und SIGLEC-10, die Makrophagen beginnen würde fressen auf Krebszellen, wie Sie waren an einem all-you-can-eat-buffet. „Wenn wir fotografierten die Makrophagen nach Behandlung der Krebserkrankungen mit CD24-blockade, konnten wir sehen, dass einige von Ihnen waren nur gefüllt mit Krebs-Zellen,“ Barkal sagte.

Schließlich implantierten menschlichen Brustkrebszellen in Mäuse. Wenn CD24-Signaltransduktion blockiert wurde, die Mäuse scavenger-Makrophagen des Immunsystems angegriffen, der Krebs.

Von besonderem Interesse war die Entdeckung, dass Eierstock-und triple-negativem Brustkrebs, beide sind sehr schwer zu behandeln, waren sehr betroffen von der Sperrung der CD24-Signalisierung. „Dies kann eine Schwachstelle für diejenigen, die sehr gefährlichen Krebsarten,“ Barkal sagte.

Ergänzend zu CD47?

Die andere interessante Entdeckung war, dass CD24-Signalisierung scheint oft zu funktionieren in einer sich ergänzenden Weise zu CD47-Signalisierung. Einige Krebsarten wie Blut-Krebsarten, die zu sein scheinen sehr anfällig zu CD47-signaling Blockade, aber nicht zu CD24-signaling Blockade, in der Erwägung, dass in anderen Krebsarten, wie Eierstock-Krebs, das Gegenteil ist wahr. Dies wirft die Hoffnung, dass die meisten Krebserkrankungen werden anfällig für Angriffe durch die Blockierung eines dieser Signale, und, dass sich die Krebse vielleicht sogar noch mehr gefährdet, wenn Sie nicht mehr als ein „don‘ T eat me“ – signal blockiert wird.

„Es sind wohl viele kleine und große“ don ‚T eat me“ – Signale, und CD24 scheint eine der wichtigsten,“ Barkal sagte.

Die Forscher hoffen nun, dass die Therapien zu blockieren, CD24-Signalisierung wird in die Fußstapfen von anti-CD47-Therapien, wird zuerst getestet für Sicherheit in präklinischen Studien, gefolgt von Sicherheit und Wirksamkeit in klinischen Studien am Menschen.

Für Weissman, die Entdeckung einer zweiten großen „don‘ T eat me“ – signal prüft ein wissenschaftlicher Ansatz, der verbindet Grundlagen-und klinische Forschung. „CD47 und CD24 wurden beide entdeckt von Studenten in MD-PhD-Programme an der Stanford zusammen mit den anderen Stipendiaten,“ Weissman sagte. „Diese begann als grundlegende Entdeckungen, aber die Verbindung zu Krebserkrankungen und Ihre Flucht aus der scavenger-Makrophagen führte das team zu verfolgen präklinischen tests Ihr Potenzial zu entfalten. Dies zeigt, dass die Kombination von Untersuchung und medizinische training kann beschleunigen potenzielle lebensrettende Entdeckungen.“