Karawanskij: „Das Rx-Versandverbot stützt die Präsenzapotheke“

Seit knapp vier Monaten ist die Linken-Politikerin Susanna Karawanskij nun als Brandenburgs Gesundheitsministerin im Amt. Im DAZ.online-Interview erklärte sie kürzlich, wie sie mit dem womöglich größten Arzneimittel-Skandal in der Geschichte ihres Bundeslandes umgeht. Aber wie steht eigentlich die Landesregierung zur Nachwuchsförderungund zur Apotheke vor Ort? DAZ.online hat bei Karawanskij nachgefragt.

Susanna Karawinskij hat von ihrer Vorgängerin Diana Golze (ebenfalls Linke) einen harten Brocken übernommen: die sogenannte Lunapharm-Affäre. Für das Ministerium war der Arzneimittel-Skandal rund um den Brandenburger Händler Lunapharm keine schöne Geschichte, schließlich wurde Golze und der zuständigen Arzneimittelbehörde des Landes vorgeworfen, trotz vorliegender Fakten erst viel zu spät eingegriffen zu haben. Kürzlich erklärte Karawanskij im DAZ.online-Interview, welche Schritte sie in dieser Sache seit Amtsübernahme im September 2018 unternommen hat.

Mehr zum Thema

DAZ.online-Interview mit Brandenburgs Gesundheitsministerin

Karawanskij hinterfragt Ausnahme-Regelung für Großhändler bei Securpharm

Aber wie steht die neue Ministerin zur aktuellen Apothekenpolitik? Zu den von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgelegten Eckpunkten will Karawanskij sich noch nicht äußern, schließlich müsse erst der Gesetzentwurf abgewartet werden.

Welche Stoßrichtung die Linken-Politikerin verfolgt, verrät sie aber trotzdem. So wie die Gesundheitspolitiker ihrer Partei im Bundestag scheint Karawanskij den Versandhandel eher kritisch zu sehen. Gegenüber DAZ.online sagte sie: „Aus Sicht eines Flächenlandeshalte ich es für richtig, zur Sicherstellung der vollumfänglichenArzneimittelversorgung der Patientinnen und Patienten an der Präsenzapothekevor Ort festzuhalten. Ein Verbot des Versands mit verschreibungspflichtigenArzneimitteln ist natürlich ein Punkt, der dieses Ziel stützt.“

Im Wahlprogramm der Linken zur Bundestagswahl 2017 war ein weiterer für die Apotheker wichtiger Punkt enthalten: die Abschaffung der Rabattverträge. Fordert Karawanskij diese Maßnahme ebenfalls? Auch da möchte sie sich nicht festlegen, vielmehr wolle sie sich zunächst mit den Apothekern besprechen, erklärte die Ministerin.

Wissenschaftsministerium prüft neuen Studiengang

Den Apothekern in Brandenburg liegt seit Jahren noch ein weiterer wichtiger Punkt auf dem Herzen: die Schaffung eines neuen Pharmazie-Studienganges. Hier hatte es zuletzt Spekulationen gegeben, dass ein neues Institut in Cottbus errichtet werden könnte. Karawanskij erklärte auf Nachfrage, dass hierfür das Wissenschaftsministerium zuständig sei. Dort gebe es derzeit Prüfungen. Ob und falls ja, wo ein neuer Studiengang eingerichtet wird, solle davon abhängig gemacht werden.

Ebenso ist es aus Sicht vonKarawanskij bedeutsam, die Arbeitsbedingungen auf dem Land für junge Apotheker attraktiverzu gestalten. Dazu schlägt sie unter anderem Mentoringprogramme, Hospitationen sowie Fortbildungsprogrammezur Vorbereitung einer selbstständigen Tätigkeit vor. Außerdem sollen dieMöglichkeiten ausgelotet werden, mehr Frauen für die Übernahme von Apotheken zugewinnen.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen