Implanon NXT: Lage des Stäbchens regelmäßig ertasten!

Seit dem gestrigen Mittwoch warnt ein Rote-Hand-Brief zu Implanon NXT erneut davor, dass das Verhütungsstäbchen mit dem Wrikstoff Etonogestrel im Körper wandern kann. Zudem könne es zu neurovaskulären Verletzungen kommen. Bereits 2016 hatte die Firma MSD Sharp & Dohme GmbH eine ähnliche Warnung ausgesprochen.

Schon im Jahr 2006 wies die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) darauf hin, dass das implantierbare Kontrazeptivum Implanon® (Wirkstoff: Etonogestrel), das subkutan in den Arm appliziert wird und dort für bis zu drei Jahre verbleibt, bei der anschließenden Entfernung Probleme bereiten kann. Damals hieß es, dass Implanon® (zu dieser Zeit noch nicht „NXT“) bei ungefähr 150.000 Frauen angewendet wurde – bei einer 21-jährigen Patientin sei von vergeblichen Explantationsversuchen berichtet worden. Trotz Ultraschall- und MRT-Untersuchungen sowie operativer Exploration war das Implantat nicht auffindbar. Auch damals lagen schon weitere Berichte über „erschwerte Explantationen“ vor. Die AkdÄ forderte eine restriktive Anwendung von Implanon® und eine ausführliche Aufklärung der Patientinnen. Der Hersteller wurde aufgefordert, die Zusammensetzung des Implantats zu ändern und es röntgenologisch darstellbar zu machen.

Mehr zum Thema

Rote-Hand-Brief

Verhütungsimplantat auf Wanderschaft

Zehn Jahre später folgte schließlich ein Rote-Hand-Brief zum Nachfolgepräparat Implanon NXT®, das zwar „röntgendicht“ ist, das Problem der möglichen Migration und Lokalisation hat diese Eigenschaft allerdings nicht gelöst: „Es gibt Fälle, in denen Implantate in Gefäßen und im Brustraum gefunden wurden, daher sollte auch im Brustraum mit bildgebenden Verfahren gesucht werden, falls das Implantat im Arm nicht aufgefunden werden kann“, hieß es 2016. Schon damals wurde darauf hingewiesen, dass nur in der Anwendung des Applikators und in den Techniken zur Einlage und Entfernung des Implantats geschulte Ärzte entsprechende Eingriffe vornehmen sollten. Für Patientinnen gelte, dass jedes nicht tastbare Implantat lokalisiert und entfernt werden sollte.

Parästhesien und Wanderung in Pulmonalarterie

Doch weitere vier Jahre später scheinen die Sicherheitshinweise immer noch wenig Fortschritt gebracht zu haben. Am heutigen Mittwoch informiert die Firma MSD Sharp & Dohme GmbH „in Abstimmung mit dem BfArM über das Risiko neurovaskulärer Verletzungen und der Wanderung von Implanon NXT® (Etonogestrel), 68 mg Implantat zur subkutanen Anwendung (als Import-Arzneimittel auch unter der Bezeichnung Nexplanon auf dem Markt)“. Nach der Einlage könne es zu Wanderungen des Implantats innerhalb des Arms und neurovaskulären Verletzungen mit darauffolgenden Parästhesien kommen. Seit Erteilung der Zulassung im Jahr 1998 sei in 107 Fällen über eine Wanderung in die Pulmonalarterie oder den Brustraum berichtet worden.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen